Foto: Joanie-Fotografie


Gerhard J. Rekel, geboren 1965 in Graz, absolvierte die Filmakademie Wien, danach Studienreisen durch China, Indien und Südamerika. Für seine Filmkomödie „Trauma“ erhielt er eine British-Academy-Nomination sowie zahlreiche internationale Auszeichnungen. Er schrieb Drehbücher zu TV-Reihen wie „Tatort“, „Universum“ und „Terra X“. Eine Jury des Thalia Theaters Hamburg kürte 2004 „Machiavellis Masseuse“ zu einem der besten vier Nachwuchsstücke. Seit 25 Jahren lebt er vom Schreiben von Prosa, Theaterstücken und Drehbüchern für Film und Fernsehen.
Weiter Infos: www.GerhardRekel.de

Buch-Veröffentlichungen:
„Der Duft des Kaffees“, dtv premium und dtv Taschenbuch
„Die chinesische Dame“, styria premium
„Mona Lisa dunkles Lächeln“, (zusammen mit D. Kresse), styria premium
„Hahnenkampf“, Weltbild Verlag
„Revanche“, Neuer Berlin Verlag

2018 erscheint sein neuer Roman bei Verlag Wortreich.

Theaterstücke:
„Machiavellis Masseuse“, Thalia Theater Hamburg
„Karies & Kandinsky“, Theaterfact, Leipzig
„Der Trafikant“, Theater/Kabarett Niedermaier Wien, Zodiac Theater Berlin, u. a.
„Der Scherbenkopf“, Künstlerhaustheater Wien, u. a.

Auszeichnungen:
„Machiavellis Masseuse“ – die Jury des Thalia Theaters Hamburg wählt das Stück zu den besten vier Nachwuchsstücken 2004
„Unterm Strich“; Bester österr. Beitrag beim 1. EUROPÄISCHEN DRAMATIKER WETTBEWERB in Kassel
„Das Bronze Kartell“, 2010 – „Preis für das beste Drehbuch“ am „8th European Archaeological Film Festival AGON in Athen; 2009 – „Le prix jeune public“ auf dem FESTIVAL INTERNATIONAL DU FILM D´ARCHÈOLOGIE DE BESANCON
Für „Trauma“: „Preis der jury für das beste Drehbuch in Tokio FFICS ’92“ (Jurypräsident David Puttnam), BRITISH ACADEMY OF FILM & TELEVISION ARTS NOMINATION ’92 (Jurypräsident Richard Attenboroug), „Preis der Jury“ – Magdeburg ’92 (Jury u.a. Volker Schlöndorff)
Für „Schwerelos“ – „Bester Film beim Festival der Nationen ’90“, Steir. Filmförderungspreis ’89
Für „Talis“ – Förderung der Europäischen Union – CARTOON
Für „Revanche“ – Jahresstipendium an der Drehbuchwerkstatt München
1995 und 1997 Dramatikerstipendium des Bundesministeriums für Kunst