Foto: Rudi Teix

Foto: Rudi Teix

Valerie Springer wurde 1958 in München geboren, maturierte in Basel und zog dann nach Österreich um. Nach zwei Semestern Literaturwissenschaften begann sie als Kozeptionisin in Werbeagenturen zu arbeiten, wechselte dann zum Kulturjournalismus und wandte sich im Jahr 2000 der Belletristik zu. Seither erschienen von ihr neben Essays und Kurzgeschichten in Literaturzeitschriften und Anthologien mehrere Romane und Hörbücher in österreichischen Independent-Verlagen.

Sie verbringt das Sommerhalbjahr in Österreich, das Winterhalbjahr in verschiedensten Teilen der Welt, sowohl zur Recherche als auch zur Weiterentwicklung ihres Horizontes.

Ihre Reisen führten sie unter anderem nach Jamaika (zur Recherche für den Roman „9 1/2 Stunden“), nach Prag (für „Auflösung“), nach Indien (für „Wahrsagung“) oder nach Mauritius, Frankreich, Großbritannien und die Vereinigten Staaten.

Veröffentlichungen:

„Wahrsagung“, Berger & Söhne (September 2013)
„Die Geliebte, der Mann, dessen Frau und die zwei Söhne“, Berger & Söhne (Januar 2013)
„Vernichtung“, Berger & Söhne (Juni 2011)
„Auflösung“, Berger & Söhne (April 2009)
„9 ½ Stunden. Eine Liebe auf Jamaika.“, vier-viertel-verlag (Juni 2004)
„Eifersüchtig? Ich doch nicht!“, vier-viertel-verlag (Juli 2003)

Am 5. September 2016 erscheint ihr Roman „Ein paar Tage in einer fremden Stadt“ im Verlag Wortreich.
Zum Buch:
Ein paar Tage in einer fremden Stadt