Anmerkungen zur Umgebung – Christoph Bochdansky

Info

Das Leben misst dir deinen Teufel an, den passenden bekommst du zugeteilt

Wenn der Gedanke Persönlichkeit hat, ist es ihm egal, ob er in einer Zeichnung, in einer kurzen oder langen Geschichte oder in einem Gedicht auftaucht. Er fällt nicht um, nur weil er die Form ändert.
So hat er sich auch in dieser Sammlung der Anmerkungen nicht unterkriegen lassen und das eine als Geschichte und das andere als Zeichnung hingestellt.

Die Welt dreht ohne auszuruhn,
Sie hat ja sonst nicht viel zu tun,
Was bleibt mir da noch groß zu sagen,
Ich dreh mich mit – mit Unbehagen.

Leseprobe:

  • Hardcover – EURO 19,90
    ISBN 978-3-9503991-1-0
    200 Seiten
    VÖ 15.5.2015

Pressestimmen

Momag – Juli 2016
Ein schmackhaftes Buch, voll mit schrägen Geschichten…

Evoler.at – Christoph Bochdansky – Anmerkungen zur Umgebung, 21.10.2015

Wer sich vom spröden Titel abschrecken lässt, begeht einen groben Fehler. Dieses Buch ist imstande, die Welt der eigenen Erfahrungen derart auf den Kopf zu stellen, daß selbst Ohrensausen zum Schellengeklingel einer bunten Narrenkappe wird.

Autor
Foto: Andi Kurz

Foto: Andi Kurz

Puppenspieler

Bühnenbildstudium am Mozarteum Salzburg, anschließend Figurentheatercolleg in Bochum (D). Nach Mitarbeit bei verschiedenen Puppenspielensembles in Deutschland, Österreich und Holland tätig als Solo – Puppenspieler.

Aktuelle Stücke:
der Dämon (Solo)
im Blut, die Blumengeschichte zusammen mit „die Strottern“ Klemens Lendl, David Müller und Martin Ptak
Dieser Mann ist eine Fälschung – zusammen mit Martin Ptak (Roland Synthesizer Juno 60)

Arbeitet auch als Regisseur, Ausstatter und Puppenbauer.
(Puppentheater der Stadt Halle, Theater Junge Generation Dresden, Oper Zürich,Bialistocki Teatr Lalek, Polen)

War Gastdozent an der Musikhochschule Stuttgart Studienzweig Figurentheater und Hochschule Ernst Busch Abt. Puppenspielkunst Berlin.

Zusammenarbeiten mit
Figurentheater Wilde & Vogel,
Sommernachtstraum-reorganisiert, Faust-spielen
Rose Breuss,
Variation III von John Cage, Orpheus Augenblicke, 1002. Nacht.

Mit seinen Stücken war er zu Gast auf Festivals in den meisten Ländern Europas, Taiwan, Indonesien, den USA und Israel etc.

Was wiegt das Herz einer Puppe?
Es ist ein leichtes, denn leichten Herzens verübt sie alle Taten auch die größten Schandtaten.
Vor all diesen fantastischen Figuren, die ihm ihre wunderlichen Geschichten zugeraunt und gemurmelt haben, die ihn auf diese Girlandenwege des Erzählens geführt haben, verbeugt er sich und macht ein Buch daraus. – Hurra!

Wer sich vom spröden Titel abschrecken lässt, begeht einen groben Fehler.

Evoler.at

Ein Bochdanskyversum…

Momag