Die Grammatik der Zeit – Patricia Brooks

Info

„Mit einem Mal wird mir klar, dass da eben etwas geschehen ist. Silvie hat mich verlassen. Seltsamerweise bin ich darüber nicht schockiert. Ich fühle mich überrumpelt. Ohne Vorwarnung in den Rücken geschossen. Aber sonst fühle ich nichts, nichts Bestimmtes. Kein Bedauern. Keinen Zorn. Keinen Schmerz. Als wäre zwischen mir und meinen Gefühlen ein Leerraum, eine weiße Zone.“

Als er von seiner Freundin Silvie verlassen wird, wird der Ich-Erzähler in eine Reihe merkwürdiger Ereignisse hineingezogen, die ihn immer tiefer in einen Zustand der Erschöpfung treiben. Silvie fliegt nach New York, ohne die Trennung zu begründen. Als er sich ins Salzkammergut zurückzieht, um dort ein Computerspiel zu programmieren, lernt er unter rätselhaften Umständen die Tänzerin Carlos kennen, die sich in ihn verliebt. Plötzlich verschwinden Dinge spurlos, Verlorenes taucht unerwartet auf. Manche Gespräche scheinen nie stattgefunden zu haben. Carlos wird von einem mysteriösen Fremden verfolgt, und ihr Verhalten wird immer seltsamer. Und das Computerspiel hat einen unerklärlichen Steuerungsfehler, den zu beheben ihm nicht gelingt. Wird er langsam verrückt oder kollabiert tatsächlich das Zeitgefüge? Was ist tatsächlich Gegenwart, was Vergangenheit und was ist Zukunft?

Zur Leseprobe (PDF):

  • Hardcover – EURO 19,90
    ISBN 978-3-9503991-0-3
    280 Seiten, Roman
    VÖ 15.5.2015
  • eBook – EURO 9,99 – erhältlich auf allen Plattformen
    ISBN 978-3-9503991-3-4
    280 Seiten, Roman

Pressestimmen

Momag – Februar 2016
… Aus diesem Buch fasziniert, dass die Autorin überzeugend aus männlicher Sicht schreibt…

etcetera VII – Oktober 2015
… Dem Erzähler -bzw. der Erzählerin Patricia Brooks – zu folgen, ist ein überaus spannendes Erlebnis und ein gelungener Auftakt für einen neuen Literaturverlag.

Die Presse – Patricia Brooks “Die Grammatik der Zeit”,  1.8.2015
… Der Beziehungsroman ist mitten aus dem Leben geschrieben, authentisch und nachvollziehbar. (…)Patricia Brooks ist eine große österreichische Schriftstellerin.

Kurier – Patricia Brooks “Die Grammatik der Zeit”,  21.6.2015
In der Beilage Schöner Leben, eine Empfehlung als Urlaubslektüre

Tiroler Tages Zeitung – Patricia Brooks “Die Grammatik der Zeit”, 26.7.2015
… So liest sich denn das Buch von der ersten bis zur letzten Seite mit dem Suchtfaktor von Knabberzeug: ein Sog, dem man sich kaum entziehen kann.

Autorin
PatriciaBrooks

Foto: Daniela Beranek

Patricia Brooks, geboren 1957 in Wien, freie Schriftstellerin,
zahlreiche Buchveröffentlichungen, Theaterstücke und Hörspiele, sowie das interdisziplinäre Performance Projekt „Radio rosa“.
Zuletzt erschienen der Roman Garten der Geschwister” (Molden Verlag) und das Hörspiel „Sprich nicht mit Fremden“ (ORF, 2013). Vorsitzende des Österreichischen Schriftstellerverbandes von 2009 – 2013, Mitglied der europäischen Autorenvereinigung Kogge.

Veröffentlichungen:
„Aurach“ , Roman. Verlag Bibliothek der Provinz, Weitra u. Wien 2002
„Zwischen Landschaft“, Kurzprosa. Edition Innsalz, Aspach-Wien-Meran 2006
„Einmündung“, Roman. Verlag Kitab, Klagenfurt 2008
„Drift“, Roman. Edition Art Science, St. Wolfgang – Wien 2009
„Schwimmfüchslein“, Roman, Limbus Verlag, Innsbruck 2013

… So liest sich denn das Buch von der ersten bis zur letzten Seite mit dem Suchtfaktor von Knabberzeug: ein Sog, dem man sich kaum entziehen kann.

Tiroler Tageszeitung

Der Beziehungsroman ist mitten aus dem Leben geschrieben, authentisch und nachvollziehbar

Die Presse

Ein sehr schöner, leicht mystischer Roman, der so manches Beziehungsgebilde unaufdringlich und wie nebenher unter die Lupe nimmt. Absolut lesenswert

Marakkaram