Horak hasste es, sich zu ärgern

Info

Eine zeitlose und humorvolle Geschichte über das Leben und das Individuum.

»Und Ihr Name?«
»Horak.«
»Sie haben ganz gewiss auch einen Vornamen.«
»Professor.«

Eigentlich ist es nicht so schwer zu verstehen. Erwin Horak möchte einfach seine Ruhe haben. Warum kann das keiner respektieren? Seine Nachbarn nicht und ebenso wenig die Wiener Verkehrsteilnehmer oder seine nervigen Kollegen an seiner ebenso unleidlichen Schule, in der er als Professor sein Auskommen findet. Weil er nicht mal in seinen eigenen vier Wänden von ständiger Störung verschont bleibt, flieht er jeden Abend ins Wiener Traditionscafé Hummel. Dort kennt man ihn und hält respektvoll Abstand. Elfriede ist da ganz anders. Als die offene und lebenslustige Frau Horak gezwungenermaßen kennenlernt, irritiert sie sein schroffer Ton zwar erst, erweckt in ihr aber auch eine Art Forscherdrang. Gegen Horaks ausdrücklichen Widerstand prüft sie ihn mit ihrer Anwesenheit stark. Kann sie den Felsen brechen? Aufgeben kommt beiderseits keinesfalls infrage.

Zur Leseprobe (PDF):

  • Klappbroschur – EURO 14,90
    ISBN 978-3-903091-40-5
    256 Seiten, Roman
    VÖ 1.2.1018
  • eBook – EURO 9,99 – erhältlich auf allen Plattformen
    ISBN 978-3-903091-47-4
    256 Seiten, Roman

Pressestimmen

wird gelesen…

Autorin

Foto: Ina Egger

Foto: Ina Egger [/caption]

Karoline Cvancara, geboren 1974 in Wien, Studium der Publizistik, Musikwissenschaften und Psychologie, lebt und arbeitet in der Wiener Josefstadt. War zehn Jahre tätig als Musikjournalistin. 1993 Gründung der Jazz-Zeitschrift “Jazz & More”. Seit 2002 literarische Veröffentlichungen in den Zeitschriften „Dum“, „Wienzeile“ und „&Radieschen“.  Mitglied der Grazer Autorinnen Autoren Versammlung.
2006 erschien ihr erster Roman „Schlaflos“ (VIZA edit.)

„Am Tiefpunkt genial“, Roman, Verlag Wortreich, 2015

„Mit „Der Mann im Goldrahmen“ versetzt Judith Gruber-Rizy ihre Leserschaft einfühlsam in eine innere und äußere Erlebenswelt,…“

Literaturhaus Wien