Zuerst der Tee – Gábor Fónyad

Info

Eine humorvolle Geschichte eines jungen Mannes, welcher sich in einer englischen Kleinstadt auf die Suche nach seinem wissenschaftlichen Durchbruch macht.

Eduard ist Tschuktschologe am Institut für Sprachen und Kulturen der Arktis in Wien und wird in Fachkreisen als junger, aufstrebender und vielversprechender Wissenschaftler gehandelt. Aufgrund interner Streitigkeiten in seinem Institut zieht er sich in die englische Kleinstadt Rye zurück, um dort unbehelligt eine bahnbrechende linguistische Studie fertigzustellen. Dabei hat er keineswegs vor, mit anderen Menschen in Kontakt zu treten, es reicht ihm schon der Umgang mit seiner Vermieterin, der fürsorglichen Witwe Mrs Wood. Eduard verfügt über eine eiserne Arbeitsdisziplin und regelt seinen Tagesablauf penibel, er verzichtet auf alles, was ihn ablenken oder seine Sinne stimulieren könnte.

Leseprobe

  • Hardcover – EURO 19,90
    ISBN 978-3-9503991-7-2
    200 Seiten, Roman
    VÖ 7.9.2015
  • eBook – EURO 9,99 – erhältlich auf allen Plattformen
    ISBN 978-3-903091-03-0
    200 Seiten, Roman

Pressestimmen

Hermannstädter Zeitung
Eine humorvolle Geschichte eines jungen Mannes, der sich in einer englischen Kleinstadt auf die Suche nach seinem wissenschaftlichen Durchbruch macht, erzählt der Wiener Autor Gábor Fónyad in seinem Debütroman „Zuerst der Tee”, aus dem er Ende Mai im Erasmus-Büchercafé gelesen hat.

Allgemeine Deutsche Zeitung
Mit einprägsamen Details und kontrastreich beschreibt Fónyád Personen, Orte und Situationen. Mit dem Effekt, dass man ganz und gar in die Welt seines satirisch anmutenden Romans abtaucht, in dem es um den Wissenschaftsbetrieb und eine für den jungen, verbohrten Wissenschaftler Eduard rettende Liebesgeschichte geht.

Falter – Gábor Fónyad “Zuerst der Tee”, 7.10.2015
…Fónyad hat eine Parodie auf den Wissenschaftsbetrieb und eine ziemlich kitschfreie Liebesgeschichte geschrieben. S F

Literaturhaus Wien – Gábor Fónyad 9.9.2015
…Und wenn man zu Ende gelesen hat, wünscht man sich noch mehr Bücher von Gábor Fònyad. Eine große schriftstellerische Begabung ist hier zu entdecken.

Autor
Foto: Chelsea Frischknecht

Foto: Chelsea Frischknecht

Gábor Fónyad, geboren 1983 in Wien. Studium der Germanistik und Finno-Ugristik in Wien, Graz und Brighton. 2012 Reisestipendium für Literatur des Bundesministeriums für Kunst und Kultur, 2014 Startstipendium für Literatur des Bundeskanzleramts Österreich.Langjähriges Mitglied der Literaturwerkstatt Wien. Veröffentlichungen u.a. in Literatur und Kritik, Lichtungen, Neue Zürcher Zeitung und Sterz. Er unterrichtet an einem Gymnasium und an der Universität.

Gábor Fónyad hat einen leisen Humor, den man weit hören kann.

Radek Knapp

…Fónyad hat eine Parodie auf den Wissenschaftsbetrieb und eine ziemlich kitschfreie Liebesgeschichte geschrieben. 

Falter

…Und wenn man zu Ende gelesen hat, wünscht man sich noch mehr Bücher von Gábor Fònyad. Eine große schriftstellerische Begabung ist hier zu entdecken.

Literaturhaus Wien