Der Auserwählte

Info

»Just in dem Augenblick, in dem Konrad Sammer zur Welt kam, schlug ein Blitz ins Haus ein. Er sauste durch den Schornstein, sprengte die Tür des Holzofens weg, erfüllte den ganzen Raum mit gleißender Helligkeit und traf die rechte Pobacke des Babys, das eben mit einer gewaltigen Presswehe aus dem Leib seiner am Boden hockenden und vor Schmerz schreienden Mutter glitt. Alle Anwesenden schlossen geblendet die Augen, und so kam es, dass das Kind der Hebamme durch die Hände flutschte und mit dem Kopf auf dem Boden aufschlug. Noch bevor er den ersten Atemzug tat, erfuhr Konrad Sammer also, dass diese Welt ein harter, grausamer Ort war, wo einen jederzeit ein Blitz treffen und wo man sich auch nicht darauf verlassen konnte, dass jemand da war, der einen auffing, wenn man fiel.«

Seine Eltern halten Konrad Sammer ob der dramatischen Umstände seiner Geburt für auserwählt, einst Großes zu vollbringen, doch lange deutet nichts darauf hin. Sammer wird Journalist und lebt ein unauffälliges Leben, bis er sich mit 52 Jahren plötzlich in merkwürdige Ereignisse verstrickt sieht. Ein Mann schlägt vor ihm auf einer Straße Wurzeln, eine Hütte erscheint aus dem Nichts, um Eingeborene in Hungersnot zu speisen, und dann hört Sammer auch noch eine Stimme in seinem Kopf. Sie behauptet, Gott zu sein, und will ihn für einen Feldzug gegen Raubtierkapitalismus, Unmenschlichkeit und Gier rekrutieren …

Zur Leseprobe (PDF):

Info:
ISBN 978-3-903091-56-6
424 Seiten

Klappbroschur
EURO 15,90 (A + D)
VÖ 1.2. 2019

Leserstimmen: 

„Ich möchte nicht zu viel verraten, aber er hatte wirklich wunderbare Gedanken und es wäre toll, dass, wenn alles so eintreffen würde, alles wunderbar wäre. Ein tolles Buch, das ich auf jeden Fall gern weiter empfehlen möchte.“
https://www.lovelybooks.de/autor/Hermann-Knapp/Der-Auserw%C3%A4hlte-1874933320-w/rezension/1990015726/

Pressestimmen

Oberösterreicgische Nachrichten
Der Wahl-Ansfeldner Hermann Knapp (55) hat ein Schreibhändchen für Unterhaltung mit Tiefgang und Aktualität. Dabei scheut er sich nicht, die drängendsten Fragen der Zeit kritisch anzusprechen. „Der Auserwählte“ ist Knapps bisher reifster Roman, er verarbeitete darin sein Theologiestudium auf herzeigbare und humorige Weise. Dass sein Sprachrepertoire mehr der Verständlichkeit denn der Brillanz zugeneigt ist, tut der guten Sache keinen Abbruch. Schließlich geht es um nichts anderes, als mit einem Lächeln im Gesicht die Welt zu retten, und das sollten wir doch alle – irgendwie.

Kurier

Klimakatastrophen, Kriege, Ausbeutung – es wäre wieder einmal Zeit für einen Propheten, hat  sich der österreichische Autor und  studierte Theologe Hermann Knapp  wohl gedacht und sich eine Romanfigur ausgedacht., Simone Hoepke

Bücher-Wahl – Radio FRO
Andi Wahl spricht in der Sendung mit dem Autor über sein Schreiben, was der Roman mit Gott zu tun hat, welche Heilserwartungen Hermann Knapp hat und die Querverbindungen zwischen Knapp – seinem Romanhelden Konrad Sammer – und Jesus Christus.
Ein Buch das sich sowohl für den Badestrand als auch für lange Winternächte eignet.

Ö1
Ein wahrhaft göttliches Szenario legt der Schriftsteller Hermann Knapp seinem Roman „Der Auserwählte“ zugrunde: Der Allerhöchste persönlich tritt an die Romanfigur Konrad Sammer heran und betraut ihn mit einer großen Mission. 

aus-erlesen.de
Mit einer ordentlichen Portion Witz nimmt sich Hermann Knapp dieses Auserwählten an. Er hat ihn schließlich auch erfunden, erschaffen. Mit einem schelmigen Lächeln lässt er den Dornbusch noch einmal brennen und die Jünger vor Verzweiflung in Andacht erstarren. Und Konrad? Er weiß gar nicht wie ihm geschieht. Alles nur ein Spaß oder bitterer Ernst?, Karsten Koblo, aus-erlesen.de

NÖN

Hermann Knapp versteht es, Leser zu fesseln, mitten in die Handlung hinein zu katapultieren und nicht nur gedanklich, sondern beinahe schon physisch am Geschehen teilnehmen zu lassen.

Niederösterreichische Nachrichten

In bekannt schräger Weise und mit schwarzem Humor erzählt Hermann Knapp eine Geschichte über das Ringen um eine bessere Welt und den Kampf gegen Gier.

Autor

Foto: Heribert Hudler

Hermann Knapp, geboren am 8.3.1964 in Steinbach (Bezirk Gmünd NÖ), Studium der Theologie in Linz, seit 1995 Redakteur bei einer niederösterreichischen Wochenzeitung. Lebt in Ansfelden (OÖ).

Literarische Tätigkeit: Bisher drei Satiren- und Kurzgeschichtenbände im Arovell-Verlag:
Odysseus im Supermarkt (2005), Abnehmen mit Attila (2007), Liebe in Zeiten der Prostata (2012).
Dazwischen ein Ausflug in die Jugendliteratur mit dem Fantasyroman Das geraubte Lachen, (2009 Asaro-Verlag).
Veröffentlichungen in diversen Anthologien und Zeitschriften (z.B. Facetten, Literarisches Jahrbuch der Stadt Linz, 2013).

Auszeichnungen (unter anderem):
Max-von-der-Grün-Preis der Stadt Linz, 1997
Erster Preis beim Literaturwettbewerb Akut der Gemeinde Alberndorf, 2011.

Mitglied der Grazer Autorenversammlung und Obmannstellvertreter des Linzer AutorInnenkreises.

„Der Tote, der nicht sterben konnte“, Roman, Verlag Wortreich – Wien 2016
„Der Auserwählte“, Roman, Verlag Wortreich – Wien 2019

Mehr Infos über Hermann Knapp:
www.hermann-knapp.at/

zum aktuellen Buch

Ich möchte nicht zu viel verraten, aber er hatte wirklich wunderbare Gedanken und es wäre toll, dass, wenn alles so eintreffen würde, alles wunderbar wäre. Ein tolles Buch, das ich auf jeden Fall gern weiter empfehlen möchte.
zur Rezension: https://www.lovelybooks.de/autor/Hermann-Knapp/Der-Auserw%C3%A4hlte-1874933320-w/rezension/1990015726/

Janette Lube